Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine

Luisenstraße 15, 31224 Peine, Tel.: (05171) 80244-440, Fax: (05171) 80244-449, Internet: http://www.kirche-peine.de

 
 
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Dienstag, 23. Januar 2018:
Losungstext:
Der HERR war mit Samuel und ließ keines von allen seinen Worten zur Erde fallen.
1.Samuel 3,19
Lehrtext:
Paulus schreibt: Von euch aus ist erschollen das Wort des Herrn nicht allein in Makedonien und Achaia, sondern an allen Orten hat sich euer Glaube an Gott ausgebreitet, sodass es nicht nötig ist, dass wir darüber etwas sagen.
1.Thessalonicher 1,8
Schriftgröße Schrift verkleinern Schrift verkleinern

Nachrichten:

Knallende Korken, laute Böller und Besinnliches

Letzter Teil der Serie über die christlichen Feiertage: Diakon Ulrich Schön erklärt die Bedeutung...

Regionalgottesdienst mit viel Musik in der Peiner St.-Jakobi-Kirche

Stimmungsvoll: Gotteshaus war nur vom Tannenbaum und dem Licht zahlreicher Kerzen beleuchtet

Klein Ilsede: Krippenspiel in voll besetzter Scheune

Pastor Carsten Warncke leitete zum ersten Mal den Gottesdienst in der Scheune des Hofes Ebeling

Männergesangverein Vöhrum sang am ersten Weihnachtstag

Pastorin Bettina Voß-Hölterhoff skizzierte in ihrer Predigt die unterschiedlichen...

Jugenddelegation bereitet sich intensiv vor

Vom 13. bis 15. März waren wir, die Jugenddelegation, zur intensiven Vorbereitung unterwegs nach Verden. D.h. wir waren nicht das ganze Wochenende unterwegs nach Verden, wir waren das ganze Wochenende in Verden. Unterwegs waren sie nur ca. eine Stunde.

Freitagabend gab es einen Film, Amandla, der die Rolle der Musik während des Freiheitskampfes thematisierte. Samstag war dann der große Brocken an der Reihe. Es wurde sich thematisch auf Diskussionen vorbereitet, Grußworte verfasst und natürlich gesungen. Unter der Anleitung von Gesine wurde die Delegation an die Grenzen ihrer Bruststimmen und darüber hinaus geführt.

Sonntag wurde sich intensiv mit HIV/Aids beschäftigt und die Rolle der Großmütter in einer "Aids-Gesellschaft". Caro und Monique waren so gut und stellten hierzu eine Untersuchung zu diesem Thema vor.

Wir freuen uns sehr auf den Besuch bei unseren Schwestern und Brüdern. Inzwischen sind es ja auch nur noch ein paar Tage...

afrika-vorbereitung-und-abi-party-003

afrika-vorbereitung-und-abi-party-004

Die Fotos zeigen die Delegation, wenn auch eher unglücklich getroffen. Leider sind auch nur Ollis Füße mit drauf und JP gar nicht, weil er das Foto gemacht hat.

Guten Flug!

Wir wünschen der Jugenddelegation alles Gute und viele anregende Erfahrungen und Gespräche im südafrikanischen Kirchenkreis Borwa II!

guten-flugfileadmin/kirchenkreis/Partnerschaftsarbeit/Suedafrika/Delegation_2009/guten-flug.jpgFoto: Anton Scher / pixelio.de

Auf nach Südafrika!

Mit einem Reisesegen wurde heute die Jugenddelegation verabschiedet.

Jugenddelegation

Jugenddelegation zurück aus südafrikanischem Borwa II - lebendige Partnerschaft seit 25 Jahren

Seit dem 19. April ist die Jugenddelegation des ev.-luth. Kirchenkreises wieder in Peine. Drei Wochen waren sie bei ihren Partnern in Borwa II. Der Besuch diente als Gegenbesuch der südafrikanischen Jugenddelegation, die im vergangen August in Peine war.

So richtig angekommen seien sie aber noch nicht, das sagt Carolin Papenburg, die Mitglied der Delegation war. „Das südafrikanische Leben ist doch um einiges leichter und stressfreier als hier in Deutschland. Alle waren total freundlich zu uns. Wir sind zwar als Partner, aber doch irgendwie als Fremde in Südafrika angekommen, aber nun sind wir Freunde.“

Die Jugendlichen hatten in den drei Wochen ein volles Programm. Besonders eindrucksvoll sei es gewesen, mit dem Aids-Komitee mitzugehen. Die lutherischen Gemeinden bilden in Borwa II diese Komitees, um Familien, die von Aids betroffen sind, zu helfen. „Wir haben mehrere Familien besucht. Eine Großmutter passt z.B. auf ihre Enkelkinder auf, die Aidswaisen sind. Vor vier Jahren ist ihnen das Haus abgebrannt. Seitdem leben sie in einem Zelt. Um so erstaunlicher ist es, wie viel Kraft die Menschen in Südafrika aus ihrem Glauben ziehen,“ sagt Carsten Bertram aus Peine. Gesine Hagemann ergänzt: „Was die Menschen, meistens sind es Frauen, in den Aids-Komitees leisten, ist wirklich phantastisch. Sie brauchen die Unterstützung aller, auch unsere Unterstützung und Solidarität in Deutschland.“

Aufgrund der Schulferien in Südafrika war es leider nicht möglich, dortige Schulen zu besuchen. Dennoch besuchten einige Jugendliche an ihrem vorletzten Tag in Südafrika auf eigene Initiative Schulen. Die Klassenstärke sei für deutsche Verhältnisse erschreckend: Z.T. ist sie bei 50 Schülern pro Klasse. In einigen Schulen gebe es zwar keine Schulgebühren mehr, dennoch wird Geld benötigt, um das Material zu kaufen. Auch könnten einige Familien nicht genügend Geld für eine Schuluniform aufbringen.

Nachdem man nun wieder in Deutschland ist, möchte sich die Delegation dafür einsetzen, dass solche Jugenddelegationen regelmäßiger stattfinden. „Partnerschaftsarbeit ist ein Muss,“ sagt Jan-Philipp Behr. „Jesus gibt uns den Auftrag über den Tellerrand zu schauen und unsere Schwestern und Brüder kennenzulernen.“ Die Frömmigkeitskultur sei zwar doch verschieden, aber das ändere nichts daran, dass man zum „Leib Christi“ gehöre. So bleibt zu hoffen, dass die Partnerschaft zwischen den Kirchenkreisen Borwa II und Peine noch mindestens weitere 25 Jahre Bestand hat.

delegationrsa-apr09-614

delegationrsa-apr09-617