Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine

Luisenstraße 15, 31224 Peine, Tel.: (05171) 80244-440, Fax: (05171) 80244-449, Internet: http://www.kirche-peine.de

 
 
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Donnerstag, 19. Oktober 2017:
Losungstext:
HERR, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind sehr tief.
Psalm 92,6
Lehrtext:
Lebt verwurzelt und gegründet in Jesus Christus und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und voller Dankbarkeit.
Kolosser 2,7
Schriftgröße Schrift verkleinern Schrift verkleinern

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Kirche Eltze

Die Ev.-luth. Kirche in Eltze, direkt an der Hauptstraße (B 444) gelegen, wurde in den Jahren 1748/49 anstelle einer baufälligen Kirche gebaut. Eltze ist aber ein alter Kirchort, schon seit dem Jahr 1311 ist ein Pastor nachweisbar.

In den verschiedensten Zeiten wurde an dieser Kirche gebaut. 1914 wurde zur Errichtung einer neuen Orgel im Osten der Kirche ein Anbau errichtet, der Sakristei und Orgelkammer enthält.

Das heutige Aussehen stammt aus den Renovierungen im Jahre 1959 und 1983.

Die romantisch gestimmte Orgel aus dem Jahr 1914, opus 806 der Firma Furtwängler und Hammer aus Hannover, wurde im Jahr 1995 renoviert und erklingt nun wieder so wie in der Bauzeit.

Ãlter als die Kirche ist eine Glocke aus dem Jahr 1687. Die zweite Glocke wurde 1949 durch den Glockengießer F. W. Schilling in Heidelberg gegossen. Außen am Turm ist noch eine Uhrschlagglocke aus dem Jahr 1764.

Ungewöhnlich ist die Turmbekrönung. Statt eines Hahnes oder eines Kreuzes befindet sich ein Fisch auf dem Dach. Er erinnert an das alte christliche Erkennungszeichen (ICHTHYS=Fisch).

Der Altarraum wird, wie bei vielen Kirchen aus dieser Zeit, durch einen Kanzelaltar abgeschlossen. Rechts und links des Altares befinden sich zwei Buntglasfenster. Sie erinnern an Kreuzigung und Auferstehung Christi. In den Jahren 1934 und 1958 wurden sie durch den hannoverschen Künstler A. Mühlenbein angefertigt.

Aus alter Zeit ist auch noch der Kronleuchter, der nach einer Renovierung einige Zeit auf dem Kirchenboden versteckt war. Ein zweiter Leuchter ist leider im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen worden.

Älter als die Kirche sind auch noch die Altarleuchter aus dem Jahr 1711.

Der Kirchenraum ist schlicht gehalten, die Holzteile sind aber recht farbenfroh ausgemalt. Dabei hat man sich an die ältesten Farbfunde gehalten.

Wenn die Eltzer Kirche sicher auch keine Besonderheit ist, so lohnt sich doch der Blick hinein. Der Schlüssel ist beim Pastor neben der Kirche erhältlich.

Lage der Kirche: Kirchwinkel 5