Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine

Luisenstraße 15, 31224 Peine, Tel.: (05171) 80244-440, Fax: (05171) 80244-449, Internet: http://www.kirche-peine.de

 
 
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Donnerstag, 25. Mai 2017:
Losungstext:
Jene, die fern sind, werden kommen und am Tempel des HERRN bauen.
Sacharja 6,15
Lehrtext:
Hananias betete: Herr, ich habe von vielen gehört über diesen Saulus, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat. Doch der Herr sprach zu Hananias: Geh nur hin; denn dieser ist mein auserwähltes Werkzeug, dass er meinen Namen trage vor Heiden und vor Könige und vor das Volk Israel.
Apostelgeschichte 9,13.15
Schriftgröße Schrift verkleinern Schrift verkleinern

Nachrichten:

Offene Pforte auf dem Peiner St.-Jakobi-Friedhof

Letzte Ruhestätte an der Gunzelinstraße bietet „grünen Kulturraum“ – „Ein Garten für die Lebenden...

Dach des St.-Petrus-Gemeindesaals in Stederdorf soll saniert werden

Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 68  900 Euro – Kirchenkreis beteiligt sich mit...

Vom Dunkel der Nacht in das Morgenlicht des Ostersonntags

Viele Gemeinden im Kirchenkreis Peine feierten die Auferstehung Jesu mit Gottesdiensten

Vom Gedenken am Karfreitag bis zum Osterfrühstück am Sonntag

Team der Jugendkirche organisierte umfangreiches Programm in der Telgter St. Johannis Kirche

Das Peiner Land

Der Kirchenkreis Peine liegt in der Mitte der beiden größten niedersächsischen Städte Hannover und Braunschweig.

Die Landschaft im Peiner Land zeigt unterschiedliche Gesichter: Im Süden die Ausläufer der Hildesheimer Börde mit ihren fruchtbaren Lößböden, im Norden bereits die sandigen, trockenen Böden der Burgdorf-Peiner-Geest. Während im Südkreis der Zuckerrübenanbau dominiert, wird im Nordkreis neben Roggen, Hafer und Kartoffeln auch Spargel angebaut.

Neben der Landwirtschaft blickt die Region auch auf eine Tradition des Bergbaus und der Verhüttung zurück. 1858 wurde die Ilseder Hütte gegründet. 1978 wurde der Erzabbau eingestellt, 1983 der Hochofenbetrieb.

Weit über die Grenzen des Peiner Landes hinaus bekannt wurde das tragische Grubenunglück 1963 in Lengede, bei dem 29 Bergarbeiter ums Leben kamen. Die spektakuläre Rettung von 11 Bergleuten ging als „Wunder von Lengede“ in die Geschichte ein.

Der Kirchenkreis

Der Kirchenkreis Peine gehört zur Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und darin zum Sprengel Hildesheim-Göttingen.

Der Kirchenkreis umfasst neben der Stadt Peine und seinen Ortsteilen die Gemeinden Ilsede, Lahstedt, Hohenhameln, Edemissen, den Ort Lengede mit Klein Lafferde sowie die kommunal bereits zur Region Hannover gehörigen Orte Eltze und Dedenhausen ganz im Norden.

Er grenzt im Osten und Süden an die Braunschweigische Landeskirche. Die Gemeinden Vechelde und Wendeburg sowie einzelne Peiner Ortschaften gehören zur Evangelisch-lutherischen Propstei Vechelde, während Ortsteile von Lengede kirchlich zu Salzgitter zählen.

Evangelisch-lutherisch

Die evangelisch-lutherischen Kirchen haben ihre Wurzeln in der Reformation Martin Luthers. Martin Luther wollte die Kirche an ihre Ursprünge erinnern. Er war überzeugt, dass es in ihr um das Evangelium gehen muss und dass Gottes Liebe und Gottes Vergebung allen Menschen geschenkt wird.

Die Grundgedanken der lutherischen Reformation lassen sich in vier Formeln zusammenfassen:

  • Allein aus Gnade: Gott und Mensch kommen allein durch Gottes Gnade zusammen. Das Heil ist und bleibt immer Geschenk Gottes.
  • Allein Christus: Gottes Gnade wird in Jesus Christus - und nur dort - erkennbar.
  • Allein durch den Glauben: Diese Gnade Gottes kann der Mensch nur im Glauben als unbedingtem Vertrauen auf Gott, nicht auf sich selbst und die eigene Fähigkeiten, annehmen.
  • Allein die Heilige Schrift: Das Entscheidende über Gott erfahren wir in der Bibel. An ihr sind alle Predigt und kirchliche Lehre zu messen.