Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine

Luisenstraße 15, 31224 Peine, Tel.: (05171) 80244-440, Fax: (05171) 80244-449, Internet: http://www.kirche-peine.de

 
 
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Donnerstag, 25. Mai 2017:
Losungstext:
Jene, die fern sind, werden kommen und am Tempel des HERRN bauen.
Sacharja 6,15
Lehrtext:
Hananias betete: Herr, ich habe von vielen gehört über diesen Saulus, wie viel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem angetan hat. Doch der Herr sprach zu Hananias: Geh nur hin; denn dieser ist mein auserwähltes Werkzeug, dass er meinen Namen trage vor Heiden und vor Könige und vor das Volk Israel.
Apostelgeschichte 9,13.15
Schriftgröße Schrift verkleinern Schrift verkleinern

Nachrichten:

Offene Pforte auf dem Peiner St.-Jakobi-Friedhof

Letzte Ruhestätte an der Gunzelinstraße bietet „grünen Kulturraum“ – „Ein Garten für die Lebenden...

Dach des St.-Petrus-Gemeindesaals in Stederdorf soll saniert werden

Gesamtkosten belaufen sich voraussichtlich auf 68  900 Euro – Kirchenkreis beteiligt sich mit...

Vom Dunkel der Nacht in das Morgenlicht des Ostersonntags

Viele Gemeinden im Kirchenkreis Peine feierten die Auferstehung Jesu mit Gottesdiensten

Vom Gedenken am Karfreitag bis zum Osterfrühstück am Sonntag

Team der Jugendkirche organisierte umfangreiches Programm in der Telgter St. Johannis Kirche

27.04.2017

Vom Gedenken am Karfreitag bis zum Osterfrühstück am Sonntag

Team der Jugendkirche organisierte umfangreiches Programm in der Telgter St. Johannis Kirche

Telgte. Schlafsäcke und Matratzen am Altar, viele Aktionsstände und natürlich das große, aus zwei Baumstämmen gefertigte Kreuz waren sichere Zeichen dafür, dass in der St.-Johannis-Kirche auf Telgte wieder die beliebte Osteraktion der Jugendkirche stattfand.

„Rund 70 Jugendliche und Teamer sind hier zusammengekommen, um gemeinsam Ostern zu erleben. Wir bieten zahlreiche Aktionen an, alle zwei Stunden gibt es eine Andacht zu wechselnden Themen und die Übernachtungen in der Kirche sind immer eine ganz tolle Erfahrung“, berichtet Diakonin Dagmar Stoeber vom Kirchenkreisjugenddienst.

Zu Beginn am Karfreitag gab es einen Jugendgottesdienst, den die Jugendlichen selbst gestalteten. Nach einem gemeinsamen Abendessen folgten die ganze Nacht hindurch Aktionen wie eine Nachtwanderung, Arbeit und Kennenlernen in kleinen Gruppen und natürlich zu den vollen geraden Stunden Andachten. Kein Wunder, dass der eine oder andere da am Sonnabend beim Frühstück etwas müde war.

Doch es ging trotz wenig Schlaf munter weiter mit den Aktionen. Eine Andacht am Karsamstag gestalteten die beiden Trainies Melina und Fabienne, die über die fünfte Station des Kreuzweges sprachen und die Frage in den Raum stellten, wie man sein kann, wie man ist, ohne eine Maske zu tragen.

Passend dazu konnten die Teilnehmer im Anschluss Gipsmasken basteln. Außerdem gab es das Angebot, Kochlöffelhasen und Bilderrahmen zu gestalten. Und wer sich Mal so richtig austoben wollte, war zum Futsal in der benachbarten Sporthalle eingeladen.

Höhepunkt des Karsamstags war aber wieder das Osterfeuer um Mitternacht. Zuvor hatten die Jugendlichen Schuldbriefe ans Kreuz genagelt, die nun in Flammen aufgingen. Traditionell endete das vorösterliche Wochenende mit der Feier der Osternacht am frühen Morgen des Ostersonntags und dem anschließenden Frühstück im Gemeindehaus.