Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Peine

Luisenstraße 15, 31224 Peine, Tel.: (05171) 80244-440, Fax: (05171) 80244-449, Internet: http://www.kirche-peine.de

 
 
Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Donnerstag, 17. August 2017:
Losungstext:
Der Gerechte muss viel leiden, aber aus alledem hilft ihm der HERR.
Psalm 34,20
Lehrtext:
Paulus schreibt: Als wir zuvor gelitten hatten und misshandelt worden waren in Philippi, wie ihr wisst, fanden wir dennoch in unserm Gott den Mut, bei euch das Evangelium Gottes zu sagen in hartem Kampf.
1.Thessalonicher 2,2
Schriftgröße Schrift verkleinern Schrift verkleinern

Nachrichten:

Eddesse: Glocken sind aus Bayern zurückgekehrt

Bauarbeiten an der St.-Bernward-Kirche weit fortgeschritten – Glockenweihe am Samstag, 19. August

Martin-Luther-Kindergarten: Hilfe beim Bau eines neuen Holzhauses

Viel Platz für Bobbycars, Fahrräder, Inline-Skates und Sandspielzeug – Fahrzeuge sind wieder...

Spittaheim: Pastor Markus Lenz verabschiedet

Wechsel zur Friedenskirche und zur Stederdorfer St.-Petrus-Gemeinde

Ferienaktion: Sommerliche Leckereien für ein Picknick

Betreuer des Familienzentrums Peine kochten zusammen mit 18 Kindern

20.07.2017

Eddesse: Glocken sind aus Bayern zurückgekehrt

Bauarbeiten an der St.-Bernward-Kirche weit fortgeschritten – Glockenweihe am Samstag, 19. August

 Eddesse. Im April begannen umfangreiche Arbeiten am Turm der St.-Bernward-Kirche. Ein großes Gerüst zeugte von reger Bautätigkeit. In diesem Zusammenhang wurden auch die Glocken aus dem Turm herabgelassen (PAZ berichtete). Diese wurden nach Bayern in die Nähe von Passau transportiert und bekamen eine neue Krone, mit der die Aufhängerichtung verändert werden kann.

„Heute sind nun die Glocken zurück nach Eddesse gekommen. Dazu gehört auch ,Anna’ die aus dem Jahr 1511 stammt und eine der ältesten Glocken des Kirchenkreises ist“, erklärt Pastorin Frauke Lange, die sich auf der Baustelle am Dienstagnachmittag selbst ein Bild vom Fortgang der Arbeiten machte.

„Das ist der Sound des Spätmittelalters“, schwärmte Andreas Philipp, Glockensachverständiger der Landeskirche Hannovers, als probeweise die Glocken erklangen. Dann kletterte er mit Architekt Wolfgang von Reitzenstein vom Amt für Bau und Kunstpflege der Landeskirche und Pastorin Lange in schwindelnde Höhen. Schließlich musste die frisch sanierte Glocke auf ihren Klang hin geprüft, vermessen und die Inschrift erfasst werden.

Letzteres gestaltete sich von außen am Turm schwierig, denn das Baugerüst verdeckte einen Teil der Buchstaben. Doch mit Taschenlampe, Kamera und etwas Akrobatik auf dem Gerüst ließ sich fast alles ermitteln, unter anderem, dass auf der Glocke Anno Domini 1511 steht.

Im Turm wurde ebenfalls noch kräftig gewerkelt. Zimmerleute ersetzen gerade die faulen Balken des Holztragwerkes, erneuern die Sparrenfüße und verstärken schwache Querbalken. Nach Abschluss der Zimmerarbeiten werden die erneuerten Schieferplatten, die restaurierte Turmuhr, sowie die Wetterfahne und das Kreuz am Turm angebracht.

„Für Samstag, 19. August, laden wir um 13 Uhr zur Glockenweihe mit Superintendent Dr. Volker Menke und anschließendem Baustellengrillen ein. Außerdem würden wir uns freuen, wenn sich noch weitere Spender finden, denn für einige weitere Arbeiten wie das Vergolden der Uhrzeiger brauchen wir noch Geld“, schließt Pastorin Lange. wos